Diskussion: 100 Tage Trump

Kennziffer:

17-022

Termin:

Dienstag, 18. April 2017, 19:00 Uhr

Ort:

Mainz

Partner:

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Regionalbüro Wiesbaden
US-Generalkonsulat Frankfurt/Main

Zielgruppe:

Alle Interessierten

Ihr Beitrag:

Kein Beitrag

Anmeldung:

folgt...

Referent

Claus Gramckow ist seit 2005 Leiter des Transatlantischen Dialogprogramms der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Washington, DC. Er ist außerdem Vorstandsvorsitzender des Hanseatic Institute Inc., einer von ihm gegründeten Consultingfirma für Öffentliche Angelegenheiten. Von 1990 bis 1998 war er Leiter Programme des Transatlantischen Dialogprogramms der Stiftung. 1986 erhielt er das Kongressstipendium des German Marshall Fund im Rahmen der Amerikanischen Gesellschaft für Politische Wissenschaften. In dieser Zeit arbeitete er drei Jahre als Parlamentsassistent im Repräsentantenhaus der USA. Sein Diplom in Politikwissenschaft machte er an der Universität Hamburg.

Beschreibung:

Der Start der Präsidentschaft Donald Trumps verlief alles andere als reibungslos. Konflikte mit Gerichten angesichts eines nur unzureichend ausgearbeiteten und begründeten Präsidialdekrets zur Einwanderungspolitik, ein nur sehr schleppende Fortschritt bei der Besetzung der Schlüsselpositionen, der Rücktritt des Nationalen Sicherheitsberaters nach nur 23 Tagen und vielem mehr.

Welche Zwischenbilanz lässt sich nach 100 Tagen ziehen? Welche innen- wie außenpolitischen Themen stehen für die neue Administration im Mittelpunkt? Und mit welchen Mitteln und welchem Erfolg werden diese umgesetzt?

Wir möchten uns diesen Themen in einer Diskussion widmen und laden Sie hierzu herzlich ein!