Podiumsdiskussion: Die USA unter Trump und die Wahlen 2020

Kennziffer:

20-015

Termin:

Montag, 11. März 2020, ab 18:00 Uhr

Ort:

Druckhaus der Rhein-Zeitung, Mittelrheinstraße 2, 56072 Koblenz

Partner:

Rhein-Zeitung

Zielgruppe:

Alle Interessierten

Ihr Beitrag:

kein Eintritt

Anmeldung:

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Anmeldung erfolgt über die Rhein-Zeitung: 0261/9836-2000 und online. 

Beschreibung:

Mit dem Caucus in Iowa starten am 3. Februar 2020 die Präsidentschaft-Vorwahlen in der Demokratischen Partei. Gesucht wird Donald Trumps Herausforderin oder Herausforderer und Beobachter sehen in der Wahl am 3. November 2020 eine Schicksalswahl für die amerikanische Demokratie und die zukünftige innen- wie außenpolitische Ausrichtung der Vereinigten Staaten.

Wie wahrscheinlich ist die Wiederwahl Donald Trumps? Kann er mit Verweis auf Erfolge neue Wähler gewinnen? Oder kann die Demokratische Partei ihre Wählerbasis mobilisieren und aus Trump einen One-Term-President machen?

Wir laden Sie herzlich dazu ein, diese Themen mit unseren Experten zu diskutieren!

© iStockphoto.com/MicroStockHub

Das Panel

Dr. David Sirakov

ist Direktor der Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz. Seine Forschungsschwerpunkte sind die US-Innenpolitik mit besonderem Schwerpunkt auf die politische und gesellschaftliche Polarisierung, der Aufstieg des Populismus in Europa und den USA sowie die Außen- und Sicherheitspolitik der USA.

PD Dr. Martin Thunert

ist seit 2007 University Lecturer (Dozent) und Politikwissenschaftler am Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Thunert ist ferner assoziiertes Mitglied des Zentrums für Nordamerikastudien (ZENAF) der Universität Frankfurt für Kanadastudien.

Sarah Wagner, M.A.

ist seit 2015 Bildungsreferentin an der Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz. Sie hat Politikwissenschaft, Englisch und Bildungswissenschaften an der Universität Trier und an der University of Nebraska-Omaha studiert. Ihre Forschungsschwerpunkte sind zivil-militärische Beziehungen und die amerikanische Innenpolitik.