Begegnung - Bildung - Beratung

Ein Praktikum bei der Atlantischen Akademie

Seit Gründung unserer Akademie im Jahre 1996 haben mehr als achtzig Studierende bei uns mit großem Gewinn (für beide Seiten!) ein Praktikum absolviert und erfahren, was transatlantische Bildungsarbeit bedeutet und wie sie organisiert wird.

Die Arbeit bei uns ist abwechslungsreich und interessant; sie reicht von der Handarbeit bis zur Kopfarbeit, von der wissenschaftlichen Recherche über die Seminarplanung, -durchführung und -nachbereitung bis hin zu organisatorischer Arbeit. Ein Praktikum biete zahlreiche  Gelegenheiten, neue Kontakte zu knüpfen, Wissenschaftler aus den Bereichen Politik- und Kulturwissenschaften kennenzulernen und den eigenen Horizont zu erweitern. Vorkenntnisse über die USA sind hilfreich, aber nicht erforderlich. Allerdings dürfen Sie damit rechnen, einiges über die USA und die internationalen Beziehungen zu lernen.

Ein Praktikum bei der Atlantischen Akademie umfasst in der Regel eine wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden. Nach Absprache ist aber auch ein Teilzeit-Praktikum möglich. Die Dauer des Praktikums sollte mindestens vier Wochen betragen, damit ein umfassender Einblick in unsere Arbeit möglich ist. Den Praktikanten, die sich im Studium befinden, zahlen wir auch ein kleines Entgelt in Höhe von 75,00 Euro pro Woche.

HINWEIS: Aufgrund der seit dem 1. Januar 2015 geltenden Regelungen zum Mindestlohn für Praktikanten kann die Atlantische Akademie Praktika anbieten bei

  • Pflichtpraktika im Rahmen von Schule, Ausbildung oder Studium maximal über die in der Studienordnung genannte Dauer,
  • freiwilligen Praktika begleitend zu Studium oder Ausbildung bis zu drei Monaten, wenn nicht bereits zuvor ein solches Praktikumsverhältnis mit der Atlantischen Akademie bestanden hat,
  • freiwilligen Praktika bis zu drei Monaten, die zur Orientierung bei der Berufs- oder Studienwahl dienen,
  • Einstiegsqualifizierungen nach § 54 a des Dritten Sozialgesetzbuches oder
  • Jedem unter 18 Jahren ohne Berufsabschluss.

Wenn Sie Interesse haben, zu uns zu kommen, schicken Sie uns bitte Ihre Bewerbung mit Angabe Ihrer Studienfächer, Ihrer speziellen Interessen, Fähigkeiten und Erfahrungen sowie Ihres Wunschtermins für das Praktikum; ein Lebenslauf mit Foto sollte auch dabei sein. Ihre Bewerbungsunterlagen können Sie per E-Mail oder auf dem Postweg an den Direktor der Atlantischen Akademie schicken:

Atlantische Akademie Rheinland-Pfalz e.V.
Dr. David Sirakov
Lauterstr. 2
67657 Kaiserslautern
Tel. 0631-36610-0
Fax 0631-36610-15
Email: sirakov(at)atlantische-akademie.de

Hier einige Tipps für Ihre Bewerbung und die Unterlagen, die Sie Ihrer Bewerbung beifügen könnten bzw. sollten. Wir haben sie auf der Seite der Uni Münster gefunden. Das Abiturzeugnis ist für uns eher entbehrlich als schon vorhandene Praktikumszeugnisse; der Lebenslauf gehört aber auf jeden Fall zur Bewerbung dazu.

Wichtig: Unser Praktikumsplatz ist ab 16. April bis 22. Juni 2018 sowie ab dem 13. August 2018 frei. Wir freuen uns sehr auf Ihre Bewerbung.


WELCOME TO K-TOWN! Praktikumsbericht März bis Juli 2017

von Theresa Richter

Ich studiere Nordamerikastudien am John F. Kennedy-Institut in Berlin und während meines Auslandsemesters letztes Jahr stieß ich bei der Praktikumssuche auf die Atlantische Akademie. Ich war sofort begeistert von ihrer Mission, der engen Zusammenarbeit mit den Amerikanern in der Kaiserslautern Military Community und der großen Reichweite der Veranstaltungen. Der Bedarf für politische Bildungseinrichtungen wurde während meiner Praktikumszeit besonders deutlich, da die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten das Interesse der deutschen Allgemeinheit für amerikanische Politik und die internationalen Auswirkungen stärkte. Dadurch konnten wir große Besucherzahlen zu unseren Veranstaltungen begrüßen und breite Interessengruppen ansprechen, unter anderem auch mehrere Schulklassen.

Alle Mitarbeiter der Atlantischen Akademie sind offen, höflich und respektvoll und nehmen Praktikanten sofort ins Team auf. Was in jeder Woche ansteht wird in einer ein- bis zweistündigen Teamsitzung besprochen, aber alle Mitarbeiter sind auch zu jeder anderen Zeit zugänglich. Am ersten Tag wurde ich mit den Hauptaufgaben der Akademie bekannt gemacht. Ich recherchierte Inhalte für unsere Facebook-Seite, im März zum Beispiel zum „Women’s History Month“, wo ich erfolgreiche amerikanische Frauen in wenigen Sätzen vorstellen durfte. Bei der Auswahl und dem Schreiben der Artikel hatte ich viel Freiraum, so wurden häufig Berichte über aktuelle politische Ereignisse aus Zeitungen und Zeitschriften, sowohl Englisch als auch Deutsch, aber auch neue Filme (Movie Monday), Rezepte (Saturday Serving) oder Reiseziele in Deutschland und den USA (Travel Tuesday) vorgestellt. Neben der Onlinerecherche, unterstützte ich Oliver bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen, dem Drucken und Versenden der Werbung und der Herrichtung des Veranstaltungsraums. Bei Veranstaltungen war ich bis auf wenige Male immer anwesend, sorgte für das Wohl der Teilnehmer und machte Fotos für die Website und Facebook. Zudem gehörte es zu meinen Aufgaben Übersetzungen anzufertigen, Texte und Werbematerial Korrektur zu lesen und Pressetexte zu formulieren.

Neben dem Verfassen von Facebook-Posts, Pressemitteilung und Artikeln über unsere Veranstaltungen, durfte ich auch aktiv an der Planung von neuen Projekten teilhaben. So suchte ich zum Beispiel Veranstaltungsthemen für 2018 angesichts der anstehenden Jubiläen und Jahrestage heraus und machte Vorschläge für eventuelle Fragestellungen und passende Referenten. Bei Treffen mit Kooperationspartnern, Geschäftsessen und allen Veranstaltungen durfte ich immer dabei sein und mich einbringen, was aufgrund der kleinen Größe des Teams schon schnell keine Überwindung mehr kostete. Meine Vorschläge, zum Beispiel beim Design von Flyern oder unserem neuen Schreibblock, Formulierungen oder Veranstaltungsgestaltung wurden immer dankend aufgenommen und häufig umgesetzt.

Allen Studierenden der Geisteswissenschaften, die sich in der politischen Bildung engagieren wollen und sich für politische und gesellschaftliche Themen rund um die USA interessieren, empfehle ich wärmstens ein Praktikum bei der Akademie. Im kleinen Team erhält man umfassende Einblicke in alle Arbeitsfelder des Vereins und darf viele Aufgaben übernehmen.


Bericht über ein Praktikum bei der Atlantischen Akademie für den Zeitraum vom 03. November 2014 bis zum 31. Januar 2015

von Annika Köhne

Im Rahmen meines B.A.-Studiums am Heidelberg Center for American Studies suchte ich einen abwechslungsreichen und informativen Praktikumsplatz, der mir einen tieferen Einblick in die möglichen Arbeitsfelder eines Amerikanisten bieten würde. Da mir die Atlantische Akademie bereits durch ihre vielfältigen Veranstaltungen und Seminare bekannt war, bewarb ich mich – auch nach der Empfehlung von Kommilitoninnen, die bereits zuvor ein Praktikum hier absolviert hatten - bei der Atlantischen Akademie für ein mehrmonatiges Praktikum.

Mit der Atlantischen Akademie hatte ich einen Platz gefunden, der mir genau das bot, was ich suchte und ich wurde Teil eines sehr offenen und sympathischen Teams, das seine Praktikanten in jeden Aspekt seiner Arbeit einbezieht. Daher erhielt ich während meiner Zeit in Kaiserslautern einen spannenden und abwechslungsreichen Einblick in alle Aufgabenbereiche der Atlantischen Akademie und unterstützte das Team nicht nur in der Verwaltung und Mitgliederbetreuung, sondern wirkte auch aktiv bei der Konzeption, Organisation und Durchführung von zahlreichen Veranstaltungen, Seminaren und Workshops mit. Durch die inhaltlichen Schwerpunkte der Akademie konnte ich während meines Praktikums meine im Studium erworbenen Fachkenntnisse sowie meine methodischen Fähigkeiten praktisch umsetzen und die Durchführung von Veranstaltungen nicht nur durch Recherchen inhaltlich unterstützen, sondern insbesondere Schüler-Workshops aktiv durch die Erstellung von Arbeitsmaterialien und Präsentationen mitgestalten. Zudem lernte ich inhaltlich sehr viel dazu und entdeckte viele mir bisher unbekannte Bildungsmöglichkeiten im Bereich Amerikanistik und transatlantische Beziehungen, die für meinen weiteren Studienverlauf sehr hilfreich sein werden. Auf Veranstaltungen knüpfte ich außerdem wertvolle Kontakte, von denen ich nach Abschluss meines Studiums sehr profitieren werde.

Ein Praktikum bei der Atlantischen Akademie bietet die Möglichkeit, zu einem informativen und ausgewogenen Austausch von Informationen und Meinungen über kulturelle Unterschiede hinweg beizutragen. Aufgrund meiner sehr positiven Erfahrung kann ich ein Praktikum hier jedem empfehlen, der großes Interesse an den transatlantischen Beziehungen und den Vereinigten Staaten hat und sich im Bereich der politischen Bildung engagieren möchte. Politische Bildung ist ein sehr interessantes Arbeitsfeld und mit Bezug auf die Vereinigten Staaten ist sie besonders in Kaiserslautern und Umgebung ein spannendes Vorhaben für Veranstalter und Adressaten, da die öffentliche Meinung zu den transatlantischen Beziehungen ambivalent ist und auch heute noch von der starken Präsenz der Amerikaner in der Region geprägt wird. Politische Kenntnisse über die Vereinigten Staaten und die deutsch-amerikanischen Beziehungen sind von Vorteil, um in allen Bereichen aktiv mitarbeiten zu können und erfolgreich zur inhaltlichen Arbeit der Akademie beitragen zu können.