21. Atlantischer Sommer: Kooperation oder Konflikt? Die transatlantischen Beziehungen vor den Zwischenwahlen

Kennziffer:

18-053

Termin:

Samstag, 25. August 2018, 10.30 bis 18.00 Uhr

Ort:

Hotel Krupp, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Partner:

Deutsche Atlantische Gesellschaft
Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Sektion Bad Neuenahr-Ahrweiler

Diese Veranstaltung wird gefördert durch die

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika 

Zielgruppe:

Alle Interessierten

Ihr Beitrag:

Euro 45.00/Euro 35.00 für Studierende und Mitglieder der Deutschen Atlantischen Gesellschaft, der Gesellschaft für Sicherheitspolitik und der Atlantischen Akademie.

Anmeldung:

Eine Teilnahme am Atlantischen Sommer ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Um sich zu unserem Atlantischen Sommer 2018 anzumelden, können Sie bis zum 20. August 2018 unser Online-Formular nutzen. 

Beschreibung:

Im November 2018 wird in den USA gewählt. Die Bürger und Bürgerinnen sind zu den Zwischenwahlen („midterms“) aufgerufen und werden die Zusammensetzung des Repräsentantenhauses sowie eines Drittel des Senats neu bestimmen. Aktuell regiert Präsident Trump mit einer Republikanischen Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses, doch muss er um diese Mehrheit bangen?

Viele der ersten Sonderwahlen in diesem Jahr konnten die Demokraten für sich entscheiden, auch in traditionell stark konservativen Staaten wie z.B. Alabama und West Virginia. Zeichnet sich also eine „blue wave“ ab, die die Machtverhältnisse in Washington, D.C., noch einmal herausfordern könnte? Und was würde dies letztendlich für die Innen– wie Außenpolitik der USA bedeuten? Oder würde Präsident Trump im Falle einer Demokratischen Mehrheit im Kongress einfach per Dekret und Tweet weiterregieren?

Auf den Gebieten der Handels- und Sicherheitspolitik hatten sich die transatlantischen Differenzen zuletzt besonders gezeigt. Erhitzt diskutiert wurden Strafzölle, Gegenmaßnahmen und das Grundverständnis von freiem Handel ebenso wie der Umgang mit dem Atomabkommen mit dem Irans. Wie unvereinbar sind die Ansichten der Europäer und Amerikaner in diesen Bereichen wirklich? Und inwieweit würden neue Mehrheitsverhältnisse im amerikanischen Kongress auf die weiteren Entwicklungen Auswirkungen haben?

Es bleibt also spannend in den transatlantischen Beziehungen und wir laden sie herzlich ein mitzudiskutieren.