Seminar: Die Alt-Right – Rechtsruck in den USA?

Kennziffer:

18-028

Termin:

Freitag, 25. bis Samstag, 26. Mai 2018

Ort:

Fridtjof-Nansen-Haus, Ingelheim

Partner:

Fridtjof-Nansen-Akademie, Ingelheim
Hessischen Landeszentrale für politische Bildung
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Zielgruppe:

Alle Interessierten

Ihr Beitrag:

Erwachsene: 60,- € mit Übernachtung, 40,- € ohne Übernachtung
Jugendliche, Referendare und Studierende: 40,- € mit Übernachtung, 25,- € ohne Übernachtung
Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern
Einzelzimmerzuschlag: 25,- €

Anmeldung:

Stefanie Fetzer
Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung
im Weiterbildungszentrum Ingelheim
T: (06132) 79003-16
F: (06132) 79003-22
E: fna(at)wbz-ingelheim.de
Anmeldeformular

Beschreibung:

Schon im Wahlkampf hat Donald Trump in seinen Reden Minderheiten diffamiert. Mitglieder rechter Gruppen sicherten ihm früh ihre Unterstützung zu. Auch als US-Präsident setzt Trump auf harte Rhetorik und scheint dabei das Land mehr zu spalten als zu einen. Auch die Ereignisse in der Stadt Charlottesville, die Debatte um den Umgang mit der Geschichte der Südstaaten und dem Erbe der Sklaverei oder der Protest gegen Polizeigewalt werden von Präsident Trump aufgegriffen. Dessen Aussagen zu diesen komplexen Themen finden bei der sogenannten „alternativen Rechten“ großen Anklang. Ist die alternative right also schon längst mainstream right? Das Seminar beleuchtet und diskutiert die Entwicklung der alt-Right, den Einfluss der Trump’schen Rhetorik auf die amerikanische Gesellschaft und die scheinbar neue Salonfähigkeit von Vorurteilen, Rassismus und Hass.

Bildnachweis: (c) by Fibonacci Blue, Flickr