Näheres zu Dr. David Sirakov

David Sirakov, geb. 1975, hat Politikwissenschaft und Öffentliches Recht in Trier studiert und seine Magisterarbeit über die russische Japanpolitik in der Ära Putin verfasst. Während der Studienzeit arbeitete er am Lehrstuhl von Prof. Hanns W. Maull. Nach dem Studienabschluss war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Politikwissenschaft der Technischen Universität Kaiserslautern, wo er Seminare zu den Teilbereichen Vergleichende Regierungslehre, Innenpolitik, Politische Theorie und Internationale Beziehungen/Außenpolitik hauptsächlich in den Lehramtsstudiengängen hielt. Im Juli 2009 wurde David Sirakov an der Technischen Universität Kaiserslautern über die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten von Amerika im Zeitraum von 2000 bis 2008 mit der Note summa cum laude promoviert.

Von 2010 bis 2014 war er Studienleiter der Atlantischen Akademie und ist seit Januar 2015 ihr Direktor.

Im September 2016 sprach Dr. Sirakov auf Einladung der Warburg Chapters des American Council on Germany im Zuge einer Vortragsreise durch die Vereinigten Staaten über den Aufstieg und die Herausforderungen des Populismus in Europa und den USA. 

Im Oktober 2020 hat er als Visiting Lecturer am Richard L. Walker Institute of International Studies an der University of South Carolina in Columbia Vorträge zum Populismus in Europa und den USA gehalten. Seit 2015 ist Dr. Sirakov Mitglied des Landesarbeitsausschusses der Landeszentrale für politische Bildung. Seit 2017 ist er überdies Mitglied des Beirats des Obama Institute for Transnational American Studies der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und gehört der "Expertengruppe USA" der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin an.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die US-Innenpolitik mit besonderem Schwerpunkt auf die politische und gesellschaftliche Polarisierung, der Aufstieg des Populismus in Europa und den USA, die Außenpolitik der USA, die Theorien der Internationalen Beziehungen und der Vergleich politischer Systeme.

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden:

Rezensionen:

Ausgewählte Interviews und Pressebeiträge

2021

2020

2019

2018

2017

2016

Ausgewählte Vorträge und Panels

2020

  • Reign of Chaos? Die USA unter Trump und die Wahlen 2020, u.a. Mainz, Stromberg, Koblenz.
  • Herausforderungen und Chancen in den transatlantischen Beziehungen, Feststunde des Landtags Rheinland-Pfalz "100 Jahre amerikanische Präsenz an Rhein und Mosel", Landtag Mainz, 7. Januar 2020

2019

  • Aufstieg und Herausforderungen des (Rechts-) Populismus in den Vereinigten Staaten. Donald Trump als eine (inter-)nationale politische Belastungsprobe, KFIBS/FES-Seminar: „Das globale Phänomen des (Rechts-)Populismus und seine Auswirkungen", Münster, 25. Oktober 2019
  • From Le Pen to Trump. The Rise and Challenges ofPopulism in Europe and the U.S., European -American Spring Academy, European Academy Otzenhausen, 21. Mai 2019
  • Reign of Chaos? Die Beispiellosigkeit Donald Trumps nach zwei Jahren Amtszeit, Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Kaiserslautern, 13. März 2019

2018

  • Ambivalent and unpredictable? Trump‘s ‘America first’-policy and its impact on international relations (America First - America Alone, Haus der Kirche, Kassel, 27. November 2018)
  • Aufstieg und Herausforderungen des Populismus in Europa und den USA (Arbeitsgruppe Frieden, Alsbach-Hähnlein, 22. November 2018)
  • Panel discussion: Divided States of America? Are the US midterm elections 2018 a turning point? (Institut für Politikwissenschaft, Johannes Gutenberg- Universität Mainz, 21. November 2018)

2017

  • Die Beispiellosigkeit Donald Trumps - und was sie für Deutsche und Amerikaner in der Pfalz bedeutet (Parlamentarischer Abend des Deutschen Journalisten-Verbands, Bezirksverband Pfalz e.V., 10. November 2017)
  • Der Trump-Effekt - Ein Jahr nach der Wahl (Podiumsdiskssion, Heidelberg Center for American Studies, 8. November 2017)
  • The Rise and Challenges of Authoritarian Populism in Europe and the U.S. (Keynote, 4th of July Celebration, Obama Institute for Transnational American Studies, Mainz, 4. Juli 2017)
  • 140 Tage Trump-Administration - Beispiellos? (VHS Langenlonsheim, 12. Juni 2017)
  • Autoritärer Populismus in Europa und den USA. Aufstieg und Herausforderungen (Hessische Staatskanzlei, Wiesbaden, 30. Mai 2017)
  • Discussion: Fair Partnership - The Future of Transatlantic Relations (European People's Party Group Bureau Meeting, Wicklow/Ireland, 11. Mai 2017)
  • Podiumsdiskussion: 100 Tage Trump (Außen- und Sicherheitspolitische Hochschulgruppe Heidelberg, 3. Mai 2017)
  • Aufstieg und Herausforderungen des Populismus in Europa und den USA (Atlantische Akademie, 22. März 2017)
  • There will always be another day and another election: The transatlantic relations in times of key elections on both sides of the Atlantic (European Spring Academy 2017: The EU and its Relations to the US, Europäische Akademie Otzenhausen, 16. März 2017)
  • Beispiellos. Ursachen und Folgen der US-Präsidentschafts- und Kongresswahlen (Wirtschaftsrat der CDU-RLP, 14. März 2017)
  • Unwilling to Compromise. Polarisierung in den USA (Vorlesung: Das politische System der USA, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 17. Januar 2017)